Warum eine Fahrradweltreise und wie es dazu kam

Schön das ihr auf unserem Blog gelandet seid und herzlich willkommen.

Wir sind Romina (32) und Stefan (34), kommen aus Essen.


Vor ein Paar Jahren schmiedeten wir den Plan, wie schon Stefans Brüder zuvor, für ein Jahr Work and Holiday nach Australien zugehen.

Um vorher noch etwas zu sparen und Geld zu verdienen - wir arbeiten beide Vollzeit und haben beide einen tollen Arbeitgeber - wählten wir das zuletzt mögliche Einreisedatum Januar 2021.

Bevor wir in Australien ankommen, wollten wir den Südosten Asiens erkunden. Hier waren wir beide vorher noch nie gewesen und ein großer gemeinsamer Traum war es die Orangutans von Borneo und die großen Drachen (Komodowarane) von Komodo zu sehen. Hierfür hatten wir ca. 2-3 Monate eingeplant.


Januar 2020

Der Plan war gesteckt, das Work and Holiday Visum beantragt und genehmigt, nun ging es daran die Wohnung zu kündigen und einen Nachmieter zu finden, der den größten Teil der Möbel in unserer 60m² Wohnung übernehmen sollte. Den passenden Nachmieter fanden wir sogar recht schnell. Alles was von ihm nicht übernommen wird, wird verkauft, größtenteils auf Kleinanzeigen und Kleiderkreisel. Damit haben wir schon früh angefangen, teilweise schon in 2019. Man unterschätzt die Masse an Dingen…


März 2020

So schliefen wir bald mit den Matratzen auf dem Boden im Wohnzimmer. Was nicht weiter schlimm war, denn so konnten wir nach zwei Folgen Star Trek direkt vor dem Fernseher im Bett einschlafen. Das Schlafzimmer wurde nun zum Lagerraum. Es stapelten sich die ersten Kartons - gruppiert nach 'verkaufen', 'behalten', 'wird noch benötigt' und 'für Australien'

Nach dem nun schon bald unser Volunteering Aufenthalt in einem Naturreservat in Südafrika im Mai 2020 auf Grund von Corona und Einreisebeschränkungen gecancelt wurde und auch Australien die Grenzen komplett dicht machte, stieg auch in uns langsam die Nervosität. Wird unser erster langfristiger Zukunftsplan aufgehen?


Mai 2020

Anstelle unsere ersten Unterkünfte und Stops in Singapur und Malaysia auszusuchen und unsere Strecke grob festzulegen, sitzen wir nun zwischen diversen Umzugskartons und suchen nach einer neuen Bleibe in unserer Heimatstadt Essen. Ein Paar Wochen später hatten wir den Mietvertrag für ein kleines, schnuckeliges Zimmer in einer WG unterschrieben.


September 2020

Da eine Besserung der weltweiten Situation nicht ersichtlich war und Australien schon angekündigt hatte, den Tourismus erst Anfang/Mitte 2021 zu eröffnen, so sah es nicht danach aus, dass wir im Januar in Perth zusammen mit Stefans Familie beim Barbacue sitzen würden.

Wir hatten schon mehrfach zuvor wilde Einfälle wie: einfach bis nach Australien zu fahren z.B. mit einem Van oder Wohnwagen, einem E-Scooter, vielleicht mit dem Fahrrad - einfach zu laufen erschien uns immer für zu langsam. Für den E-Scooter benötigt man wie der Name schon sagt ständig Strom und für den Van oder Wohnwagen erstmal das Fahrzeug und zweitens das Benzin, also kein günstiges und ökologisches Fortbewegungsmittel.

Also wie wäre es einfach mit dem Fahrrad. Aus dieser verrückten Idee entwickelte sich nach und nach, schnell aber sicher der Traum von einer stattlichen Fahrradweltreise.


Oktober 2020

Und da standen wir nun in einem kleinen Fahrradladen in Castrop-Rauxel und unterschrieben soeben den Kaufvertrag für zwei niegelnagelneue Trekkingräder. Neben den sich nun allmählichen leerenden 'Verkaufen' Kartons gesellten sich schon bald die ersten Ausrüstungsgegenstände wie Fahrradtaschen, Expeditionszelt und und und. Die Wochenenden verbrachten wir nun, anstelle birden zu gehen und Vogelfotos zu machen, auf unseren noch alten Fahrrädern. Wir fingen klein mit 50 km Touren an und steigerten uns langsam bis hoch zu 80 bis 100 km. Der nette Nebeneffekt der Trainingsfahrten war, dass wir unsere Region nochmal ganz neu entdeckten.

0 Kommentare