Die letzten Monate der Vorbereitung

Dezember 2020

Da wir auf Grund des Lockdowns in NRW alles online bestellen mussten, kam fast täglich ein Paket für uns an. Zu Weihnachten gabs für uns also u.a. einen ultraleichten Kochtopf und Teekessel…

Um nichts dem Zufall zu überlassen, haben wir im Dezember auch die ersten Nächte bei Minusgraden im Zelt geschlafen. Wir wollten den Aufbau des Zeltes testen um dabei schneller zu werden und außerdem Isomatte und Schlafsäcke ausprobieren. Was sollen wir sagen, wir sind begeistert und es darf sogar noch etwas kälter werden.

Was wir nun alles an Ausrüstung mitnehmen werden, könnt ihr nochmal detailliert auf unserer Homepage nachlesen. Dort wird es auch eine Packliste zum download geben.


Januar 2021

Jede freie Minute verbrachten wir nun wieder damit, unseren restlichen Besitz durchzusehen oder zu verpacken. Es kamen immer wieder neue Gegenstände hinzu die wir bei kleinanzeigen reinstellten und verkauften. Die Fahrradtouren wurden aus diesem Grund auch wieder kürzer und beschränkten sich auf einen Tag am Wochenende.


Februar 2021

Nach einigen Lieferschwierigkeiten kam das erste unserer Räder zum Monatsende endlich an und wir machten die erste beladene Testfahrt, die Radtrasse von der Universität Essen bis nach Mülheim an der Ruhr und wieder zurück. Keine besonders anspruchsvolle Route aber um ein Fahrgefühl zu bekommen, reichte dies erst einmal aus. Was direkt auffiel, das Fahrrad fährt im beladenen Zustand viel ruhiger als ohne Gepäck und die gefederte Sattelstütze möchten wir nicht mehr missen.


März 2021

Die letzten Wochen wurden merklich stressiger. Vieles was aufgeschoben wurde, musste nun endlich erledigt werden. Wir haben eine Fahrradversicherung mit weltweiter Gültigkeit gefunden und die ersten Sponsoren für uns gewinnen können.

Nun wird es auch an der Zeit unseren Arbeitgebern von unserem Vorhaben zu berichten. Dies hatten wir bis zuletzt hinausgezögert, da immer noch kein Liefertermin für Stefans Fahrrad feststand. Dabei fiel eine große Last von uns ab. Nun konnten wir allen von unserem großen Traum erzählen und stießen dabei auf unerwartete Begeisterung.


2 Kommentare